comment 0

Integration in Kooperation

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Entwicklung Öffentlicher Bibliotheken u.a. durch die finanzielle Förderung von innovativen Projekten. Die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW stellt in lockerer Reihenfolge interessante Praxisbeispiele aus verschiedenen Förderprogrammen in Form von Gastbeiträgen auf ihrem Blog vor. Der vorliegende Beitrag stellt die Integrationsarbeit der Stadtbibliothek Dormagen vor: 

Ausgangslage

Ziel des Projektes „Förderung von Kindern und Jugendlichen  mit Migrationshintergrund – Medien und mehr aus der Stadtbibliothek Dormagen“ war es, Kindertagesstätten und Schulen, aber im Laufe des Jahres auch Flüchtlingseinrichtungen bei der Sprachförderung zu unterstützen, (muttersprachliche) Multiplikatoren für diese Thematik zu sensibilisieren und die Bibliothek als Anlaufstelle für die Kinder und Jugendlichen und ihre Eltern zu verorten. Um die Zielgruppen stärker zu erreichen, wurden in diesem Projekt Strategien wie die Einbindung der muttersprachlichen  Bezugspersonen und Lesevorbilder, die stärkere Einbindung von zweisprachigen Medien in die Leseförderung, eine Kombination von Lesen und Bewegung und auch das Angebot von Lesegruppen entwickelt.

Das Projekt umfasste folgende Komponenten

  1. Die Durchführung des Projektes fand in Kooperation mit dem Fachbereich für Schule, Kinder, Familie und Senioren, dem neu geschaffenen Fachbereich für Integration der Stadt Dormagen, den Kindertagesstätten und Schulen und mit dem Integrationsrat der Stadt Dormagen statt.
  2. Für Kindertagesstätten und Schulen, aber auch für Flüchtlingseinrichtungen wurden Medien zur Unterstützung des intensiven Deutscherwerbs und zur interkulturellen Erziehung bereitgestellt.
  3. Der Bestand an fremd- und zwei- bzw. mehrsprachiger Kinder- und Jugendliteratur wurde ausgebaut. Dabei wurden die Kooperationspartner am Bestandsaufbau  beteiligt.
    Die ehrenamtlichen Vorlesepaten wurden in das Projekt eingebunden und eigens in einer Schulung für die Thematik sensibilisiert. Darüber hinaus wurde und wird weiterhin versucht, neben den bereits vorhandenen weitere muttersprachliche Vorlesepaten für die Stadtbibliothek zu gewinnen und diese entsprechend zu schulen, um das Lernen der Muttersprache zu unterstützen.
    Viele Eltern mit Migrationshintergrund haben Informationsdefizite und damit Berührungsängste gegenüber deutschen Institutionen. Daher wurden die Eltern durch Bibliotheksführungen mit einbezogen; darüber hinaus fanden zwei mehrsprachige Lesungen für Kinder mit ihren Familien (Deutsch-Persisch und Deutsch-Türkisch) in der Stadtbibliothek statt.
  4. Am 14.06.2015 nahm die Stadtbibliothek wie auch schon in den Jahren zuvor am Sommerfest des Integrationsrates teil und trug damit ihr Angebot nach außen und an die Zielgruppe bzw. die Multiplikatoren heran. Dazu wurde u.a. ein Flyer mit entsprechenden Informationen über das Angebot der Stadtbibliothek konzipiert.
  5. Außerdem arbeitet die Stadtbibliothek im Ende 2015 neu geschaffenen Arbeitskreis der Integrationsbeauftragten mit.
  6. Darüber hinaus fand am 26.11.2015 in der Stadtbibliothek eine Erwachsenen-Veranstaltung zum Thema „Flüchtlinge berichten“ statt.
  7. Im Rahmen des Kulturrucksack-Projekts, an dem die Stadtbibliothek ebenfalls teilnimmt, wurde flankierend mit der Veranstaltung „Türkisch, russisch, deutsch…oder was“? (Eventilator) bzw. dem Theaterstück „Taksi to Instanbul“ (Comedia Colonia) ebenfalls ein Schwerpunkt auf das Thema Migration gelegt.

Fazit

Abschließend lässt sich feststellen, dass wir das Projekt – ohne es zu ahnen – genau zum richtigen Zeitpunkt geplant hatten, wurden wir doch von den politischen Ereignissen des Jahres 2015 förmlich „überrollt“. So haben wir mit unserem Anliegen, neue Medien und Veranstaltungsformen zum Thema einzuführen, mit dem neu geschaffenen Fachbereich für Integration der Stadt Dormagen einen kompetenten Ansprechpartner gefunden, mit dem wir auch weiterhin bei der Planung von Projekten zum Thema Migration zusammenarbeiten und konnten so einen umfangreichen Bestand an Medien zu den Themen „Deutsch als Fremdsprache“, fremd- und mehrsprachige Medien, Medien zum Thema „Interkulturalität“ aufbauen, der rege genutzt wird.

Auch konnten wir durch diese Zusammenarbeit über unsere Bildungspartner in den Schulen und Kindertagesstätten hinaus auch Kontakt zu Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern in Flüchtlingseinrichtungen aufnehmen, was zu einem deutlichen Anstieg an Neuanmeldungen dieser Nutzergruppe geführt hat.

Die Schulung unserer ehrenamtlichen Vorlesepatinnen, an der auch einige Kolleginnen teilgenommen haben, wurde von allen als sehr interessant und informativ beurteilt. Leider konnten wir bislang noch keine neuen muttersprachlichen Vorlesepaten oder –patinnen gewinnen, werden dies aber weiterhin versuchen.

Für die nächsten Jahre planen wir darüber hinaus weitere Team-Fortbildungen zu den Themen „Englisch im Bibliotheksalltag“ sowie „Interkulturelle Kommunikation“, da wir gemerkt haben, dass es in diesen Bereichen immer wieder zu Unsicherheiten oder auch Konfliktsituationen kommt, denen wir gerne souveräner begegnen möchten.

Die 2015 mit Projektmitteln durchgeführten Veranstaltungen (Lesungen, Theater) wurden sehr gut angenommen, können aber aus dem normalen Budget unserer Bibliothek nicht im selben Umfang fortgeführt werden, so dass wir hier immer wieder versuchen werden, neue Projektmittel zu akquirieren bzw. kostenneutral durchführbare Veranstaltungen wie etwa „Flüchtlinge berichten“ anbieten.


Die Stadtbibliothek Dormagen stellt sich vor:

Dormagen ist eine Mittelstadt mit ca. 64.4.12 Einwohner, die in der Rheinschiene zwischen den Großstädten Köln und Düsseldorf  liegt. Die Stadtbibliothek Dormagen  ist in kommunaler Trägerschaft und mit 9,36 Stellen, davon zwei Diplom-Bibliothekarinnen, besetzt. Sie ist in einer ehemaligen Feuerwache im Stadtzentrum untergebracht und hat keine Zweigstellen.

Weitere Informationen auf der Webseite der Stadtbibliothek unter: https://www.dormagen.de/879.html
oder auf der Facebook-Seite der Stadtbibliothek unter: www.facebook.com/stadtbibliothek.dormagen/

Ansprechpartner:

Claudia Schmidt
Stadtbibliothek Dormagen
Marktplatz 1
41539 Dormagen
E-Mail: claudia.schmidt[at]stadt-dormagen.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s