Über oebib

Dezernat 48 Öffentliche Bibliotheken der Bezirksregierung Düsseldorf hat dieses Weblog eingerichtet als Ergänzung zum monatlichen Newsletter

Gevelsberg: Jugendbüchereibeirat gestaltet mit

In der Stadtbücherei Gevelsberg gestaltet seit Februar ein Jugendbüchereibeirat die Jugendbücherei mit. Als erste Aktion haben sie bei der Auswahl der Medien mitentschieden. Weitere Aktionen sollen folgen um die Bücherei für diese Altersgruppe attraktiver zu gestalten. Für den Jugendbüchereibeirat stehen 500 EUR Budget zur Verfügung. Die Büchereileiterin Stephanie Krohn sieht den Jugendbüchereibeirat als wichtiges Instrument: „Unser Jahresmotto lautet ,Bibliothek in Bewegung’. Das heißt nicht nur, dass wir die Leute zu uns bewegen müssen, sondern, dass wir uns auch selbst in Gang setzen.“
Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/gevelsberg/kinder-uebernehmen-buecherei-id10380001.html#plx1197453348

Förderbeispiele zum EU-Förderprogramm

Für Interessierte am EU-Förderprogramm „Kreatives Europa“ sind von der Nationalen Kontaktstelle abgeschlossene wie auch noch laufende Projekte mit deutscher Beteiligung vorgestellt. Die Ansicht ist über eine interaktive Deutschlandkarte als auch über eine nach Förderjahren sortierte Liste möglich.

Mehr Information zum Förderprogramm finden Sie hier: http://www.bibliotheksportal.de/themen/foerderdatenbank/eu-foerderung/eu-2014-2020/kreatives-europa.html

Projektanträge müssen bis zum 7. Oktober gestellt werden.

Quelle: http://www.bibliotheksportal.de/service/nachrichten/einzelansicht/article/foerderbeispiele-aus-dem-eu-programm-kreatives-europa.html

dbv: Umfrage zu Fahrbibliotheken veröffentlicht

Die Fachkommission Fahrbibliotheken des dbv hat 2014 eine deutschlandweite Umfrage zur aktuellen Lage der Fahrbibliotheken durchgeführt. Die Auswertung wurde jetzt veröffentlicht. Thema sind unter anderem das Fahrbibliothekspersonal, die Fahrzeuge an sich, die angebotenen Meiden und die Leserschaft.

Zum PDF: http://fahrbiblio.ddnetservice.com/weblog/wp-content/uploads/2015/02/fahrbibliothek2014.pdf

Quelle: http://fahrbibliothek.twoday.net/stories/1022401596/

Lese-Apps für E-Books

E-Books kann man nicht nur mit einem Reader lesen, auch Smartphones und Tablets eigenen sich dazu. Vor allen Dingen, wenn man sich den Kauf der Hardware ersparen möchte. Inzwischen gibt es sehr viele Lese-Apps. Computer BILD hat 20 Apps rausgesucht und getestet.

http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-App-Check-eBook-Reader-Apps-Android-iOS-Windows-Phone-11433298.html

Deutscher Hörbuchpreis 2015

Die Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2015 stehen fest:

Beste Interpretin
Maria Koschny, Lesung des Jugendbuches „Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb“ von Clare Furniss

Bester Interpret
Frederick Lau, Lesung von Verena Güntners Debütroman „Es bringen“

Bestes Hörspiel
das Autorenkollektiv Rimini Protokoll für das Hörspiel „Qualitätskontrolle oder warum ich die Räuspertaste nicht drücken werde!“

Beste Sachhörbuch
Roger Willemsen für „Das Hohe Haus. Ein Jahr im Parlament“, die Hörbuchversion seines kritischen Erfahrungsberichts.

Beste Unterhaltung
Wolf Haas mit der Lesung seines Krimis „Brennerova“

Beste verlegerische Leistung
Lübbe Audio für das Musikfeature „Easy does it. CRO, die Maske und der ganze Rest“ gewähre „mit viel Humor und Selbstironie“ Einblick in die bemerkenswerte Erfolgsgeschichte des Rappers mit der Panda-Maske.

Bestes Kinderhörbuch
„Der Junge, der mit den Piranhas schwamm“, nach der Roman-Vorlage des britischen Autors David Almond (HÖRCOMPANY)
Die Preisverleihung findet am 11. März 2015 im WDR Funkhaus in Köln statt.

Zur Homepage: http://www.deutscher-hoerbuchpreis.de/der-preis/aktuelles.html

Social Media Vernetzung in der Stadt

Die Stadtbüchereien Düsseldorf haben am #Aschertwittwoch in Düsseldorf teilgenommen. Ein Twittwoch, ist ein Treffen von Social Media Nutzern aus Düsseldorf an einem Mittwoch. Unter dem Motto Local Heros wurden lokale Blogs und Twitter-Accounts vorgestellt. Den Artikeln in der Rheinischen Post und auf dem Blog „Buchstabensuppe“ der Stadtbüchereien Düsseldorf zufolge, war die Vernetzung von „Web 2.0“ mit „Leben 1.0“ sehr bereichernd.

Zum Rheinische Post Artikel

Zum Blog “Buchstabensuppe” der Stadtbüchereien Düsseldorf

Alternative Social Media-Kanäle für Bibliotheken?

Eine Alternative zu den Social Media-Kanälen Facebook, Twitter und Co sind die Videoportale Youtube und Twitch. Wie Bibliotheken mit den beiden Portalen arbeiten könnten und welche Schwierigkeiten möglicherweise auftauchen, erklärt DonBib auf seinem Blog Ultra Biblioteka.

http://ultrabiblioteka.de/?p=1531