Webinar: Willkommenskultur in Deutschland

Die Fachkommission für interkulturelle Bibliotheksarbeit bietet im Mai und Juni ein Webinar zum Thema Willkommenskultur und Integrationshilfe in Bibliotheken.

Während der Webinare werden folgende Themenschwerpunkte erarbeitet:

  • Hintergrundwissen: Woher kommen die Menschen? Welche Bibliothekserfahrungen bringen sie mit? Wie gestaltet sich der rechtliche Rahmen?
  • Angebote: Willkommenskultur und Integration fördern, indem wir vorhandene Angebote neu denken
  • Konzeptideen: Lassen wir uns von Ideen in der Bibliothekswelt inspirieren
  • Finanzierungsmöglichkeiten: Von Fördergeldern bis zu kostenlosen Angeboten

Die kostenlosen Webinare finden zu diesen Terminen statt:

  • Dienstag, 10. Mai von 15:00 – 16:30 Uhr (mit Anne Barckow, Bücherhallen Hamburg, Abteilungsleitung für interkulturelle Dienste & Sprachen)
  • Donnerstag, 02. Juni von 10:00 – 11:30 Uhr (mit Britta Schmedemann, Stadtbibliothek Bremen, Zielgruppen- und Diversitybeauftragte)

Auf der Seite von edudip kann man sich noch kostenlos anmelden.

via: ÖBiB

Niedersachsen: Arbeitsprogramm „Bibliotheksprofil in der Kommune“ – Konzepte veröffentlicht!

17 niedersächsische öffentliche Bibliotheken haben im Rahmen des Arbeitsprogramms „Bibliotheksprofil in der Kommune: Erfolgreich mit Strategiekonzept“ ein speziell auf ihren Bibliotheksort ausgerichtetes Konzept erarbeitet. Die Konzepte sind auf der Grundlage soziodemographischer Daten der jeweiligen Kommune erarbeitet worden. Ein Großteil der Bibliotheksprofile sind fertiggestellt und zum Teil auch bereits erfolgreich mit Politik und Verwaltung der kommunalen Träger abgestimmt und beschlossen worden. Die bereits vorliegenden Konzepte wurden auf der Website der Büchereizentrale Niedersachsen unter der Rubrik Projekte veröffentlicht. Weitere Konzeptveröffentlichungen folgen nach Verabschiedung in den Kommunen.

http://www.bz-niedersachsen.de/bibliotheksprofil-in-der-kommune.html

Quelle: Büchereizentrale Niedersachsen BZ-Newsletter 04/2016

Urteil: Google Books fällt unter „Fair Use“

Der Supreme Court, der oberste Gerichtshof der USA hat den Antrag der Interessensvertretung der Autoren „Authors Guild“, zur Revision des Urteils der Vorinstanz, im Fall um Googles Digitalisierung von Büchern abgelehnt.

Da somit das Urteil der Vorinstanz Bestand hat, darf Google damit weiterhin Bücher für sein Angebot „Google-Books“ Digitalisieren und öffentlich zugänglich machen.

Die Interessensvertretung war der Meinung Google müsse für diese Art der Aufbereitung von Buchinhalten Lizenzen erwerben. Nach Urteil der Gerichte, fällt diese jedoch unter „Fair Use“ der großzügigeren Amerikanischen Version des Zitatrechtes.

Quelle: Faz.net via VÖB

App “Anerkennung in Deutschland”

ÖB_multikulturell weist auf eine neue App für Flüchtlinge hin, mit deren Hilfe man sich über Möglichkeiten zur Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen informieren kann. Die App “Anerkennung in Deutschland” für Android-, iOS- und Windows-Geräte ist in den fünf wichtigsten Herkunftssprachen von Geflüchteten (Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu) sowie auf Deutsch und Englisch verfügbar. Sie bietet einen Einstieg in das Thema, erklärt in einfacher Sprache das Anerkennungsverfahren und verlinkt zu Informations- und Beratungsangeboten.

Die App wurde vom Bundesbildungsministerium finanziert und vom Bundesinstitut für Berufsbildung bereitgestellt und kann kostenlos in den App-Stores sowie auf dem Anerkennungsportal unter www.anerkennung-in-deutschland.de/app  heruntergeladen werden. Gleichzeitig wird das Anerkennungsportal der Bundesregierung www.anerkennung-in-deutschland.de um eine arabische Sprachversion erweitert. Damit steht das Hauptangebot des Portals nun in neun Sprachen zur Verfügung.

Quelle:
https://oebmultikulturell.wordpress.com/2016/04/22/eine-app-informiert-in-fuenf-herkunftssprachen-von-fluechtlingen-ueber-berufliche-anerkennung/

Re:Publica Sessions zum Thema Bibliotheken

Die Konferenz zu Internet und Gesellschaft re:publica feiert ihr 10. Jubiläum. Sie findet in diesem Jahr in Berlin vom 02. bis 04. Mai statt. Im Programm finden sich gleich mehrere Sessions zum Thema Öffentliche Bibliotheken.

Nichts kommt dem Landleben gleich: Bibliotheken der Zukunft in der Provinz

Wibke Ladwig demonstriert den Wandel von und in Öffentlichen Bibliotheken insbesondere im ländlichen Raum durch die Digitalisierung am Beispiel von „Lernort Bibliothek – auf dem Weg in eine digitale Zukunft“, einer Initiative des Landes NRW.

Die Session findet am Dienstag, 3. Mai 2016 12:30 bis 13:00 statt

https://re-publica.de/16/session/nichts-kommt-dem-landleben-gleich-bibliotheken-zukunft-provinz

Meetup: Bibliotheken treffen

Das Meetup zur o.g. Session findet im Vorfeld statt und soll allen interessierten die Möglichkeit geben, sich über Bibliotheken auszutauschen. Als Ansprechpartner werden ebenfalls die Mitarbeiter der Fachstelle Dirk Ehlen und Robin Horn anwesend sein.

Das Meetup findet am Dienstag, 3. Mai 2016  10:30 bis 11:00 an der Stage 6 statt. https://re-publica.de/16/session/meetup-bibliotheken-treffen

Spiel um Deine Bildung? Wie Gaming öffentliche Bibliotheken zu neuen digital-analogen Kultur- und Lernorten entwickeln kann

Christoph Deeg spricht zum Thema Gaming in Öffentlichen Bibliotheken. Dabei geht es auf der einen Seite um Beispiele aus der Praxis, aber auch um einen Ausblick auf die Weiterentwicklung mit Fokus auf Kultur und Wissensvermittlung.

Die Session findet am Mittwoch, 4. Mai 2016  11:15 bis 11:45 im rahmen der Lightning Talks statt. https://re-publica.de/16/session/spiel-um-deine-bildung-gaming-offentliche-bibliotheken-neuen-digital-analogen-kultur-und

 

Workshop: Einfach Lesen! 17.06.16

Der dbv bietet im Juni in Verbindung mit dem Goethe-Institut einen Workshop an, der sich mit der Leseförderung und Betreuung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen befasst.
Die Veranstaltung findet am 17.06.2016 in der Berliner Bibliothek am Luisenbad statt und richtet sich an alle Bibliotheksbeschäftigten, die in einer Kinder- und Jugendbibliothek arbeiten.

Ziel des Workshops ist es Methoden zu vermitteln, wie man unter Zuhilfenahme von deutschen Kinder- und Jugendbüchern, die ins Arabische übersetzt wurden, mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in der Bibliothek arbeiten kann.

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch ist eine online Anmeldung hier erforderlich.
Weitere Informationen und das Workshop-Programm sind auf der Seite des dbv zu finden.

ZBIW – Befragung zur Weiterentwicklung des Fort- und Weiterbildungsangebotes

Das ZBIW, unser Partner in Sachen Fortbildung, führt seit dem 26. April 2016 für ca. 2 Wochen eine Befragung durch, um die Fort- und Weiterbildungsangebote noch besser auf die Bedarfe in Bibliotheken abstimmen zu können.

Die Beantwortung des Fragebogens wird maximal 15 Minuten dauern und ist selbstverständlich anonym. Die Daten werden nur im Rahmen der Auswertung dieser Befragung verwendet.

Das ZBIW ist auf eine möglichst hohe Teilnahmequote angewiesen um aussagekräftige Ergebnisse erzielen zu können. Die Ergebnisse wird das ZBIW gerne veröffentlichen.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an simone.fuehles-ubach(at)th-koeln.de.
Link zur Befragung:
http://www.unipark.de/uc/NochBesserWerden/ZBIW/