Bibliothek und Kindertagesstätte – Kooperation in Voerde

In Voerde ist die Kooperation zwischen der evangelischen Kita und der Bibliothek auf einer Vertraglichen Basis festgeschrieben worden. Ziel ist es, die Kooperation in den Konzepten der jeweiligen Institutionen zu verankern und so die Verbindlichkeit zu regelmäßiger Zusammenarbeit zu erhöhen. Inhalt der Kooperation ist z.B. die Vermittlung von Lesepaten.

Quelle:

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-dinslaken-huenxe-und-voerde/voerde-kita-und-bibliothek-besiegeln-kooperation-id10831793.html

Data Driven Librarianship

Timo Glaser (Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Marburg) hat auf seinem Blog “Lib{Cache” eine Reihe von Leseempfehlungen zum Thema “Data Driven Librarianship” veröffentlicht. Beim “Data Driven Librarianship” werden Entscheidungen zur Weiterentwicklung der Bibliothek anhand von anfallenden Daten (Statistischen Erhebungen) getroffen.

Den Beitrag finden Sie unter: https://glaserti.wordpress.com/2015/06/29/data-driven-librarianship/

 

Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren

Seit dem Frühjahr 2012 führt das Mobilfunkunternehmen E-Plus mit der Marke BASE gemeinsam mit der Stiftung Digitale Chancen das Projekt “Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren” durch.
BASE stellt für vier Wochen Tablet PCs mit einer Internetflatrate kostenfrei zur Verfügung. Anschließend verbleiben ein bis zwei Geräte in der kooperierenden Einrichtung. Die Stiftung Digitale Chancen betreut das Projekt und evaluiert begleitend, wie Tablets älteren Menschen den Einstieg in die Internetnutzung und den Anschluss an die digitale Gesellschaft erleichtern.
In der Publikation “Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren 2012 – 2014″ werden die Projekterfahrungen der vergangenen 3 Jahre vorgestellt.

Zum Download:
http://www.digitale-chancen.de/transfer/downloads/MD1068.pdf

Bundesweite “Interkulturelle Woche 2015″ 27.09.-03.10.15

Die 40. Interkulturelle Woche (IKW) findet dieses Jahr vom 27. September bis zum 3. Oktober 2015 unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ statt. „Refugees Welcome!“ lautet das Motto zum Tag des Flüchtlings, der am 2. Oktober begangen wird.

Die IKW wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In der bundesweiten Veranstaltungsdatenbank werden ab August die Programme der Gemeinden und Kommunen veröffentlicht. Eine Chance für Bibliotheken, ihr Engagement für Flüchtlinge bekannt zu machen.

Die Materialien zur Vorbereitung und Durchführung der IKW können unter www.interkulturellewoche.de geordert werden.

Ebook-Singles ohne Leser?

Unter Ebook-Singles versteht man kleine Textformate, die in digitales Form von namhaften Verlagen wie Fischer, Droemer Knaur und Hanser angeboten werden. Die kleinen literarischen Appetizer finden jedoch keinen Anklang beim Lesern. Es soll dann doch lieber der ganze Roman, der dicke Schmöcker oder die genarationsübergreifende Familiensaga sein auch im Ebook-Angebot.

Lediglich “Die Wanderapothekerin” von Iny Lorenz konnte Erfolge verbuchen, was in erster Linie mit den anderen Bestsellern von Iny Lorenz in Verbindung steht. Auch in den USA setzt sich diese Form nicht durch, nur Steven King hat mit einem Essay  über die amerikanische Waffenkultur “Guns” dort einen kleinen Hit gelandet.

Nomen est  omen, Singles sind nun mal meist allein.

Quelle:

http://www.buchreport.de

BITCOM “Leitfaden Social Media” in 3. Auflage

BITCOM hat den “Leitfaden Social Media” in einer aktualisierten 3. Auflage neu herausgegeben. Der Leitfaden zeigt verschiedene Möglichkeiten der Social Media-Implementierung auf. Er richtet sich in erster Linie an Unternehmen und greift Aspekte im Bereich Marketing, PR, Vertrieb und Customer Service auf. Darüber hinaus helfen praktische Tipps beim Einsatz eines Corporate Blogs oder Social Media Monitorings. Best Practice-Beispiele und Checklisten unterstützen von der Analyse über die Strategie- und Zielfindung, bis hin zur Implementierung und Evaluation die Gestaltung von Social Media-Aktivitäten. Bibliotheken können vieles auf ihre Social Media Arbeit übertragen.

Zum Download.

Museum Folkwang macht es vor

Nicht jede Kultureinrichtung hat einen starken Mäzen im Rücken. Das Museum Folkwang jedoch schon. Die Alfried-Krupp-Stiftung übernimmt für fünf Jahre die Kosten für den freien Eintritt in die Dauerausstellung. Ergebnis ist ein sprunghafter Anstieg der Besucherzahlen im Museum.

Es wäre schön, wenn dieses Beispiel Schule machen würde und es auch für Bibliotheken Sponsoring-Partner gäbe, die die Jahresgebühr für Bibliothekskunden übernehmen würden. Sicherlich nicht ganz abzusehen, ob die Besucherzahlen stark ansteigen würden, aber ein Anreiz wäre es schon.

Und nach fünf Jahren wieder aus der Bibliotheksbenutzung wieder auszusteigen, fällt sicher schwer.

Quelle:

Rheinische Post, 30.06.2015