PISA-Studie 2015 veröffentlicht

Heute wurden die Ergebnisse der PISA-Studie 2015 veröffentlicht. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) führt die Studie zum internationalen Vergleich von Schulleistungen seit 2000 durch. Die Studie prüft alle drei Jahre die Schulleistungen von 15 Jährigen und soll PISA-Regierungen und Bildungsexperten zur Bestimmung von leistungsstarken Bildungssystemen dienen. Die Studie wird daher als Maßstab für die Beurteilung von Qualität, Chancengerechtigkeit und Effizienz von Schulsystemen verwendet.

In Deutschland wurden rund 10.000 Schülerinnen und Schüler geprüft. Deutschland landete am Ende im oberen Drittel der Rangliste. Es kam zu Verschlechterungen in den Bereichen Naturwissenschaften und Mathematik. Die Lesekompetenz wurde gegenüber den vorherigen Studien leicht verbessert.

Via: https://www.heise.de/newsticker/meldung/PISA-Studie-Deutschland-laesst-in-Naturwissenschaften-und-Mathe-nach-3560343.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf

EU-Fördertipps für Bibliotheken

Alle Bibliotheken, die europarelevante Themen wie beispielsweise Bildung, Zivilgesellschaft oder Umwelt bearbeiten, können sich international vernetzen und für entsprechende Projekte EU-Förderung beantragen. Worauf dabei geachtet werden muss, ist im emcra-EU-Fördertipp nachzulesen.

Quelle: Bibliotheksportal

Modellprojekt in Baden-Württemberg: Flüchtlinge im virtuellen Klassenzimmer

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie „Deutsch lernen im virtuellen Klassenzimmer meiner Bibliothek“ kooperieren der Landesverband Baden-Württemberg, das Institut für Berufliche Bildung und die vitero GmbH, um Flüchtlingen die Möglichkeit zu geben, im Live-Online-Unterricht Deutsch zu lernen. Am 15. November beginnt das Modellprojekt mit sieben Bibliotheken. Pro Bibliothek werden zwei bis drei Kursteilnehmer viermal pro Woche Deutschunterricht erhalten. Das Projekt wird vom Kultusministerium Baden-Württemberg gefördert.

Quelle: IBB Institut für Berufliche Bildung AG

DBS: Neues zum Berichtsjahr 2016

Am 2. Januar 2017 beginnt der Erfassungszeitraum für die Deutsche Bibliotheksstatistik zum Berichtsjahr 2016.

Im Fragebogen hat es folgende Änderungen gegeben:

Feld 9, 10.1 und 10.2: Aktive Benutzer – Änderung der Definition

Screenshot Feld 9 Aktive Benutzer Aktive Benutzer sind alle Benutzer, die im Berichtsjahr einen gültigen Bibliotheksausweis besitzen oder besessen haben.

Feld 15: Änderung der Feldbezeichnung

Feld 15 Medien in Freihandaufstellung insges. - Bestand

Feld 38: Datenbanken – Änderung der Definition

Feld 38 Datenbanken Als eine Datenbank ist auch die gemeinsame Oberfläche für eine Sammlung mehrerer Datenbanken und e-Medien zu zählen. Sollten mehrere Datenbanken unter einer gemeinsamen Benutzeroberfläche zugänglich sein, wird jede auhc einzeln gezählt.

Feld 50: Ausgaben für Erwerbung – Erweiterung der Definition

Feld 50 Ausgaben für Erwerbung ... inkl. Datenbanken und Portalkosten

Feld 50.1: Ausgaben für virtuelle Medien – Neues Feld

Neu: Feld 50.1 ...darunter: Ausgaben für virtuelle Medien (Lizenzen) - Die Ausgaben für virtuelle Medien, Dtaenbanken sowie Portalkosten sind eine Teilsumme des Wertes in Frage 50.

Als Vorbereitung auf die Dateneingabe findet am 16. Dezember 2016 um 10:00 Uhr in Kooperation mit dem ZBIW ein einstündiges Webinar mit dem Titel „Webinar zur DBS – Hinweise, Regelungen und Neuerungen im Berichtsjahr 2016″statt.
Die Anmeldung ist bis zum 15. Dezember 2016 möglich und erfolgt über das ZBIW.

 

Ausgezeichnetes „mobiles Bibliothekslabor“ der Stadtbibliothek Mannheim

Die Stadtbibliothek Mannheim hat mit dem „mobilen Bibliothekslabor“ bei dem Wettbewerb „Medien, aber sicher“ einen deutschen Landespreis erhalten.

Das Bibliothekslabor ist die mobile Ausgabe des Medienkompetenzzentrums (N³-Bibliothekslabors), welches bereits 2014 in den Räumen der Stadtbibliothek Mannheim eröffnet wurde. Das Angebot umfasst unter anderem iPads, Laptops, Scanner und Drucker, Leselernstiften, 3D-Drucker, Aufnahmegeräten, GPS-Geräten oder sogar einem Hotspot für mobiles WLAN in die Quartiere der Stadt und macht das Angebot Kindern im Alter zwischen 6 und 12 Jahren zugänglich.

Der Preis wurde im Rahmen des „Summit for Kids“ in Bonn vergeben.

Mehr unter: https://www.mannheim.de/nachrichten/bibliothekslabor-mobil-bei-bundesweitem-wettbewerb-ausgezeichnet

Via NetBib Weblog:  https://log.netbib.de/archives/2016/11/10/landespreis-fuer-das-mobile-bibliothekslabor-der-stadtbibliothek-mannheim/

EuGH: Gleichstellung von E-Books und Büchern

Der Europäische Gerichtshof hat am 10. November entschieden, dass elektronische Bücher unter die EU-Richtlinie zum Verleihrecht fallen und so gegen eine Vergütung von öffentlichen Bibliotheken zeitlich begrenzt verfügbar gemacht werden dürfen. Bibliotheken sollte somit in Zukunft die Möglichkeit gegeben sein, alle E-Books des Marktes zur Leihe ( im Rahmen des „One-copy-one-user“-Modells) anbieten zu können.

In der vom niederländischen Verband der öffentlichen Bibliotheken (VOB) eingeleiteten Rechtssache hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg gegen das niederländische Amt für öffentliche Lizenzvergabe (Stichting Leenrecht) entschieden.

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) begrüßt das Urteil: hier

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels kritisiert die Entscheidung: hier

Das Urteil im Volltext: hier

Österreich: Nationalbibliothek schließt den Relaunch Ihrer Website ab

Die Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) hat ihren Internetauftritt überarbeitet und ihn nun für jeden zugänglich gemacht.
Neben Informationen zur Bibliothek selbst bietet die Website auch einen Überblick über die in der Nationalbibliothek verorteten Sammlungen und Museen an.

Den Auftritt erreicht man über www.onb.ac.at .