Public Libraries 2020 Tour

Der dbv weist auf den Start der „Public Libraries 2020-Tour“ hin: „Im Rahmen dieser Tour wird durch Einbindung von Nutzern, Bibliothekaren und politischen Entscheidungsträgern über die Erfolgsgeschichten von Bibliotheken berichtet werden. Über einen YouTube-Kanal wird über die Aktivitäten der Initiative informiert. Ziel der Tour ist es, die Arbeit der über 65.000 Öffentlichen Bibliotheken in Europa sichtbar zu machen und die zahlreichen Angebote und Leistungen in den Bereichen soziale, digitale Inklusion und Lebenslanges Lernen hervorzuheben.“

Welche Bibliothek aus NRW beteiligt sich?
Weitere Informationen: http://www.publiclibraries2020.eu/news/public-libraries-2020-tour-highlights-today%E2%80%99s-library-stories

Skurrile Anfragen an der Infotheke?

„Hat irgendjemand ein Copyright auf die Bibel?”, „Gehören Frauen zur Klasse der Säugetiere?” oder „Warum zeigen englische Gemälde aus dem 18. Jahrhundert so viele Eichhörnchen und wie hat man sie gezähmt, damit sie den Maler nicht beißen?”. Ähnlich skurrile Anfragen kommen in vielen Bibliotheken vor. Die New York Public Library hat einen Zettelkasten entdeckt, in dem skurrile Anfragen aus den 1940er- bis 80er-Jahren gesammelt wurden. Jeden Montag veröffentlicht die Bibliothek daraus eine neue Entdeckung. Welche Bibliothek hat die schönsten Infofragen noch gesammelt?

http://derstandard.at/2000009964774/Bibliothek-veroeffentlicht-die-skurrilsten-Anfragen-ihrer-Geschichte

Literaturhappen in der Stadtbibliothek

Eine Mittagspause der anderen Art bietet derzeit die Stadtbibliothek Lörrach an. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literaturhappen“ servieren Schauspieler den Besuchern in 20-minütigen Kurzlesungen „literarische Leckerbissen“. Den Anfang machte Sabine Dietrich, die Leiterin der Bibliothek und Organisatorin der Ver¬anstaltung, mit Auszügen aus „Zacher und Knoll“ von Thomas Bergmann.
Weitere Informationen: Südkurier
Quelle: Fachstelle Freiburg Newsletter 1-2015

Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren

Seit dem Frühjahr 2012 führt das Mobilfunkunternehmen E-Plus mit der Marke BASE gemeinsam mit der Stiftung Digitale Chancen das Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“ durch. Für eine Testphase von vier Wochen erhalten die älteren Menschen Tablet PCs mit einer kostenfreien Internetflatrate. Anschließend verbleiben in der Einrichtung ein bis zwei Geräte. Eine Broschüre erläutert Funktionen, Bedienung sowie die individuellen Nutzungsmöglichkeiten des Tablets:
Broschüre: “Mein Tablet und ich” (PDF, 6.6 MB )
Quelle: http://www.digitale-chancen.de/tabletpcs/

Medienkompetenzportal NRW auf Facebook und Twitter

Wer Neuigkeiten auf dem Medienkompetenzportal NRW verfolgen möchte, kann dies ab sofort auch auf Facebook und Twitter tun. Neben den Neuigkeiten des Portals werden ausgewählte Neueinträge des Medienpädagogischen Atlas NRW, Artikelempfehlungen und aktuelle Entwicklungen veröffentlicht.

https://www.facebook.com/medienkompetenzportalnrw
https://twitter.com/mkportalnrw

Hachette-Chef zweifelt an E-Book-Flatrates

Auf buchreport.de äußert sich Hachette-Chef Arnaud Nourry kritisch gegenüber Skoobe und anderen E-Book-Abodiensten: „Das macht keinen Sinn.“ In der Musik möge dies anders sein, weil die Leute viele Musikstücke konsumierten; die Zahl derjenigen, die mehr als ein, zwei Bücher läsen, sei jedoch gering. Hinzu komme, dass die Abomodelle wirtschaftlich nicht tragfähig seien, weil der Abopreis von 9,99 Dollar unter dem Preis eines Buches liege. „Wenn wir in Richtung Abo gehen, dann zerstören wir das wirtschaftliche Modell, das wir aufgebaut haben.“

http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2014/12/19/ich-werde-sehr-hart-gegen-abos-kaempfen.htm

Medienkompetenzförderung von Familien

Die Stiftung Digitale Chancen hat das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt „Lokale Medienkompetenz-Netzwerke für Familien“ begleitet und jetzt die Projektergebnisse veröffentlicht. Die lokalen Netzwerke – Zusammenschlüsse aus verschiedenen Institutionen an einem Standort – führen dabei unterschiedliche Maßnahmen zur Medienkompetenzförderung von Familien durch. Besonders berücksichtigt wurden Familien, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufweisen. Der Bericht enthält Best-Practice-Beispiele sowie Checklisten.
http://www.digitale-chancen.de/mekofam/