Onleihe – wie funktioniert es?

Die Onleihe Akademie bietet kurze Tutorials für alle, die die Onleihe nutzen oder mit ihr arbeiten. Im März hat die diviBib GmbH 10 Videos auf YouTube hoch geladen:
– Vormerker setzen
– Eine Adobe-ID einrichten
– Anmeldung bei der Onleihe
– Synchronisation mit MP3-Player
– Synchronisation mit eBook-Reader
– Onleihe-App für iOS – Verwendung mehrerer Accounts
– Onleihe-App für iOS – Such- und Filterfunktionen
– Formate in der Onleihe- Formatfehler
– Zeitfehler – Nutzung auf mobilen Geräten
– Adobe Digital Editons – De-Autorisierung

Weitere Tutorials finden Sie hier:
https://www.youtube.com/channel/UCCgPCDGuRDKZicjojwOX_mQ

Bibliotheken vernetzen – Analog und Digital

Am Welttag des Buches und des Urheberrechts findet am 23. April 2015 eine öffentliche Fach­veranstaltung in Köln unter dem Titel „Bibliotheken vernetzen – Analog und Digital“ statt. Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) und die Stadtbibliothek Köln, die exemplarisch für ein zeit­gemäßes Bibliotheksangebot steht, rufen Bibliotheken zur Teilnahme auf. Impulsvorträge und Work­shops zeigen den eingeladenen Bibliothekaren vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten für die Praxis im Bereich digitaler Serviceangebote.

23.04.2015, 11:00 bis 15:00 Uhr

Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln

Moderation: Anke Bruns (WDR), Themen: Digitale Leseförderung / Gaming / Coding & Makerspace

Anmeldung per E-Mail unter: schabos@bibliotheksverband.de

Infografiken zur Bibliotheksarbeit

Infografiken sind kurz, prägnant und lassen statistische Zahlen verständlicher werden. Kurz: die zentrale Botschaft wird auf einen Blick dargestellt. Auf ebookfriendly.com werden z.B. 11 Infografiken zur Bibliotheksarbeit von heute vorgestellt. Sie sind zwar auf Englisch und auf die US-Amerikanischen Bibliotheksarbeit bezogen, sind aber leicht verständlich und (teilweise) übertragbar.

Auf bibliothekarisch.de wurde bereits eine Grafik zur Bibliothek vorgestellt:
http://blog.bibliothekarisch.de/blog/2015/04/07/infografik-die-zukuenftigen-aufgaben-von-bibliothekarinnen/

Quelle: http://ebookfriendly.com/libraries-matter-library-infographics/

WLAN in England

Bisher haben laut einer Schätzung im Dezember 2014 48% der Bibliotheken in England ein öffentliches WLAN für ihre Nutzer. Dies soll sich in den kommenden Monaten ändern. Laut Finanzminister George Osborne wurde beschlossen, dass die Regierung genügend finanzielle Mittel bereitstellt, damit alle Bibliotheken mit WLAN ausgestattet werden können. Im Haushaltsplan sind für dieses Vorhaben 7,4 Mio. £ (ca. 10,3 Mio. €) veranschlagt worden. Grund für die Erweiterung der WLAN-Verfügbarkeit ist eine Empfehlung des letztjährigen „Sieghart Reports“ zur Situation Öffentlicher Bibliotheken in England.

Quellen:

http://www.thebookseller.com/news/all-libraries-england-get-wi-fi-funding
http://www.bibliotheksportal.de/service/nachrichten/einzelansicht/article/england-alle-oeffentlichen-bibliotheken-bekommen-wlan.html

Veränderungsmanagement: Lernen im Beruf hat viele Facetten

Die Haufe-Akademie hat eine forsa-Umfrage in Auftrag gegeben, in der sie nach den Weiterbildungsmöglichkeiten der Arbeitnehmer gefragt hat, um den Veränderungsdruck im Beruf nach zu kommen. Nach Ansicht der Befragten eignet sich informelles Lernen, wie Learning-by-Doing (84%), Hilfestellung durch Kollegen (76%), Recherche im Internet und Fachliteratur (71%) oder auch Lernen vom Vorgesetzten (56%), besonders gut. Das Problem: Auch diese Art der Weiterbildung kostet Zeit, die nur 57% der Befragten dafür eingeräumt wird. Das Verbesserungspotenzial sei gerade in den Bereich „Informelles Lernen“ besonders hoch.

Dr. Jörg Schmitz, Geschäftsführer der Haufe-Akademie, empfiehlt den Führungskräften auch diese informellen Lernprozesse zu steuern. Zum Beispiel durch:

  • Nachfragen, wo die Mitarbeiter sich Wissen aneignen
  • Nicht jeden Lernprozess kontrollieren, aber gute Voraussetzungen dafür schaffen
  • An kritischen Punkten unterstützen
  • Grundsätzliche technologische Hürden ausräumen (wenn es an der Technik scheitert, funktioniert besonders Learning-by-Doing nicht)
  • Zeit, besonders fürs Learning-by-Doing, einräumen

Auch das formelle Lernen hat seinen Platz. 80% der Befragten legen darauf Wert.

Die Verfügbarkeit der verschiedenen Lernmodelle ist unterschiedlich ausgeprägt, laut dieser Umfrage:

  • Learning-by-Doing möchten 84% nutzen, aktuell nutzen es auch 83%.
  • Die zielgerichtete Weiterbildung wünschen sich 80%, aktuell verfügbar ist es aber nur für 64% der Befragten.

Zur Umfrage: http://www.haufe-akademie.de/blog/wp-content/uploads/2015/02/150205_HAK_Download-PDF_final_Web.pdf

Quelle: http://www.haufe-akademie.de/blog/veraenderungsmanagement/#prettyPhoto

Onlinenutzung von Behörden

Viele Behörden und deren Ämter bieten inzwischen an, Angelegenheiten auch online zu klären, damit man sich als Bürger vielleicht den Weg zum Amt sparen kann. Wie sehr die Onlineangebote genutzt werden, zeigt ein statistischer Vergleich von verschiedenen Europäischen Ländern. Fazit: In Deutschland werden die Online-Kommunikationsmöglichkeiten mit den Behörden schon rege genutzt.

Quelle: http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-Behoerden-Online-Amt-11501236.html