Gamification des Alltags – Interview mit Christoph Deeg

In einem Radio-Interview mit dem Deutschlandfunk spricht Christoph Deeg, Social Media Coach der aktuellen Lernort Qualifizierungsrunde, über Spielen Als Kulturtechnik und die Gamification, welche nicht nur auf der Computerspielmesse Gamescom zu beobachten ist, sondern auch im Alltag eingezogen ist.

Das Interview ist noch bis zum 23.02.2017 in der ARD-Mediathek nachzuhören und auf der Interseite des Deutschlandfunks nachzulesen.

Zum Mitschnitt: ARD-Mediathek
Zum Nachlesen: Deutschlandfunk

„Sprachräume – Büchereien für Integration“

heißt eine EU-geförderte Kooperation der Evangelischen Kirche im Rheinland mit ausgewählten evangelischen Büchereien, dem Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V. (BIM) und der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA). Ziel ist es, ein nachhaltiges Konzept für ehrenamtliche Büchereiarbeit zu entwickeln, das zum einen eine Vernetzung mit lokalen Einrichtungen und Akteuren der Flüchtlingsarbeit ermöglicht. Zum anderen soll es Büchereien als Zentren für sprachliche und kulturelle Förderung stärken. Damit ergänzen die „Sprachräume“ die staatlich angebotenen Sprachkurse.Die Gestartet wird das Projekt mit Pilotbüchereien an fünf Standorten. Das Projekt läuft von Juli 2016 bis 2018.

Weitere Informationen: http://www.ekir.de/www/service/sprachraeume-20185.php

 

„Web-Junction“ – Öffentliche Bibliotheken und Wikipedia

Der dbv berichtet: „Das Projekt „Web Junction“ von OCLC hat den „Knights News Challenge“ gewonnen und wird zusammen mit einem sogenannten „Wikipedian-in-Residence“ ein nationales Training für US-Bibliothekar/innen im Bearbeiten von Wikipedia-Artikeln einerseits und zur Schulung der lokalen Gemeinden im Umgang mit Wikipedia und Einbindung von erfahrenen Wikipedianern in Bibliotheksaktivitäten andererseits  entwickeln.  Der Wettbewerb wurde im letzten Jahr von der John S. and James L. Knight Stiftung ausgeschrieben, um bahnbrechende Ideen für Bibliotheken zu finanzieren, die ihnen dabei helfen sollen, die Informationsbedarfe des 21. Jahrhunderts zu erfüllen.“
Weitere Informationen: www.webjunction.org/…

Quelle: dbv-Newsletter Nr. 74 2016 (14. Juli)

Bibliotheksgebühren – Ist der Preis zu hoch?

Öffentliche Bibliotheken sind öffentliche Orte und ihre Angebote sind nicht-kommerziell. Diese Aussage liest man in vielen Imagebroschüren und Beschreibungen, denn mit diesem Merkmal stehen Bibliotheken in vielen Kommunen allein. Grundsätzlich kann jeder die Angebote Öffentlicher Bibliotheken nutzen, ohne etwas konsumieren oder kaufen zu müssen. Weiterlesen

Gesellschaftsspiele in Bibliotheken

Die Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in München hat  aktuelle Medienlisten zum Thema Gesellschaftsspiele und weitere interessante Informationen rund um das Thema zusammengestellt:

Grundbestandsliste Gesellschaftsspiele (Stand: 2016), die sich vor allem an „Einsteiger“ unter den Bibliotheken wendet. 75 moderne Klassiker – unter dem Aspekt der Familientauglichkeit ausgewählt.

Auswahlliste Gesellschaftsspiele für „Fortgeschrittene“ mit 25 Titeln zur Bestandsergänzung.

Hinweise zur Beschaffung von Ersatzteilen und Spielregeln liefert die Liste Gesellschaftsspiele Verlagsadressen (Stand: 2013).

Veranstaltungstipps zu Gesellschaftsspielen.

„Agenten für die Stadtgesellschaft“

„Die Kulturstiftung des Bundes möchte mit dem bundesweiten Modellvorhaben „Agenten für die neue Stadtgesellschaft“ Kultureinrichtungen, d.h. auch Bibliotheken, dabei unterstützen, dem demografischen Wandel konstruktiv zu begegnen. Im Kern geht es darum, dass sogenannte Agenten Wege und Formen aufzeigen, wie kulturelle Institutionen das Thema Zuwanderung wirksam in ihren eigenen Häusern umsetzen können. Die geförderten Institutionen sollen mit ihrem Agenten über einen Zeitraum von vier Jahren Vorschläge und Maßnahmen erarbeiten, wie sie ihren Beitrag zu einer selbstbewussten, Einwanderern gegenüber offenen Gesellschaft so gestalten können, dass das gesamte urbane Umfeld – die Stadtgesellschaft – davon profitiert. Ausschreibungen erfolgen in den Jahren 2017 und 2018.“
Weitere Informationen: www.ksb-cms-edit-live.mcon.net/…

Quelle: dbv-Newsletter Nr. 73 2016 (29. Juni)

BKM-Preis für Kulturelle Bildung 2017

Bis zum 30.09.2016 können Bibliotheken ihre Bewerbung für den BKM-Preis für Kulturelle Bildung 2017 einreichen. Für die von einer Fachjury nominierten zehn besten Initiativen ist eine Anerkennungsprämie in Höhe von 5.000 Euro vorgesehen. Die drei ersten Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt gegenüber dem BKM sind ausschließlich Dachverbände oder Akteure von Bund, Ländern und Gemeinden. Der dbv arbeitet deshalb mit dem Dachverband Bibliothek & Information Deutschland (BID) zusammen.

Der Preis honoriert Projekte von außergewöhnlicher Qualität und mit Modellcharakter. Der künstlerische Aspekt steht im Vordergrund, so dass leider nicht alle Leseförderprojekte von Bibliotheken in Frage kommen.

Alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie als Download unter www.kulturstaatsministerin.de

Die Bewerbung (ausschließlich auf dem Vorschlagsformular) ist per E-Mail in der Geschäftsstelle des dbv zu richten (hartmann(at)bibliotheksverband.de). Die Geschäftsstelle steht für Rückfragen auch gerne telefonisch zur Verfügung.