Bibliothek als realer Ort

Architecture blueprint with pen and ruler

Die gesellschaftlichen Trends der Mobilität, die Digitalisierung und der wachsende Wunsch nach Flexibilität wirken sich sowohl auf unsere Kultur als auch auf unsere Aufenthaltsräume aus. Sogenannte Dritte Orte, zu welchen sich auch Bibliotheken im öffentlichen Raum entwickeln, gewinnen an Bedeutung.

Bibliotheken werden nicht mehr nur für das Ausleihen von Medien genutzt. Sie sind  vielmehr einer der wenigen Orte in der Kommune, an dem sich Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung treffen, miteinander ins Gespräch kommen und unterschiedlichen Aktivitäten nachkommen. Bibliotheken werden zu „öffentlichen Wohnzimmern“.

Neue Konzepte und Angebote wie Maker Spaces, Gaming oder auch Lesecafés halten Einzug. Die Präsentation von digitalen Angeboten tritt ebenso in den Vordergrund wie das Veranstaltungsangebot rund um das Thema Digitalisierung.

Die sich wandelnden Ansprüche der Bibliotheksbesucher verlangen eine Anpassung der Räumlichkeiten.  Elemente wie Möblierung, Beleuchtung, Akustik oder Leitsysteme steigern die  Aufenthaltsqualität, an die wachsende Ansprüche gestellt werden. Auch die Flexibilisierung der Inneneinrichtung gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung.

Bei der Gestaltung von Bibliotheksräumen sind vielfältige Nutzungsmöglichkeiten zu bedenken. Die Flächen sind so zu gestalten, dass sie möglichst effektiv bespielt werden können und gleichzeitig attraktiv sind.

„Wenngleich das Entleihen von Büchern allmählich an Bedeutung verliert, werden Bibliotheken häufig als attraktive Begegnungs-, Lern- und Arbeitsorte genutzt. Um dieser Funktion gerecht werden zu können, ist eine hohe Aufenthaltsqualität erforderlich, die die einzelne Bibliothek als Kultur- und Informationszentrum erkennbar macht.“[1] -heißt es im Kulturförderplan NRW 2016-2018.

Um diesem Wandel Rechnung zu tragen, ist der Bereich „Realer Ort“ einer der vier Arbeitsschwerpunkte der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW.

Weitere Informationen: Q-thek – innovative Bibliotheksräume (Mai 2011, 50Mb pdf-Datei)

[1] Kulturförderplan NRW 2016 – 2018, S. 38


Alle Beiträge des Arbeitsschwerpunktes „Bibliothek als realer Ort“


Ihre Ansprechpartner:

Robin Horn
robin.horn[at]brd.nrw.de
0211 475 5660

Anja Thimm
anja.thimm[at]brd.nrw.de
0211 475 5212