comment 0

Ein Bürgermeister eröffnet die neue Jugendbücherei und taucht in die virtuelle Realität ein

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Entwicklung Öffentlicher Bibliotheken u.a. durch die finanzielle Förderung von innovativen Projekten. Die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW stellt in lockerer Reihenfolge interessante Praxisbeispiele aus verschiedenen Förderprogrammen in Form von Gastbeiträgen auf ihrem Blog vor. Der vorliegende Beitrag stellt das Projekt „Modernisierung der Jugendbücherei“ der Stadtbücherei Espelkamp vor.

Die Vorgeschichte

Die Stadtbücherei Espelkamp hat 1984 Quartier im ersten Stock des neu gebauten Bürgerhauses gefunden. Seit damals wurden zwar Boden und Wände (2007) renoviert, die Grundausstattung aber nur ergänzt, nicht erneuert. 2015 begann dann der erste Abschnitt einer Neugestaltung mit der Renovierung der Kinderbücherei, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

2016 beschlossen wir als nächsten Schritt die Jugendbücherei anzugehen, ebenfalls mit Fördermitteln des Landes. Im Vorfeld wurde ausführlich diskutiert, in welche Richtung die Neugestaltung gehen sollte. Bald war uns klar, dass eine Gaming-Zone für die Attraktivität eines Jugendbereichs wichtig ist, fast unerlässlich ist sie für die Wahrnehmung der Stadtbücherei als Lotse in der Medienwelt.

 

 

Schwierig schien es das Lärmproblem zu lösen, da die Bücherei auf einer Ebene ohne Raumteiler untergebracht ist. Auch die Lichtverhältnisse – große Fensterflächen – im bisherigen Jugendbereich waren für die Umsetzung ungeeignet.

Auf der Suche nach einem neuen Platz für die Jugendbücherei wurden wir bei der Belletristik fündig, die in der  Nähe des Thekenbereichs in einer fensterlosen Nische untergebracht war.

Das Freiräumen dieses Bereiches und das Unterbringen der Belletristik im bisherigen Jugendbereich erforderte einiges an Logistik, da der Romanbestand mehr Platz benötigte als der bisherige Jugendbereich bot. Die Folge: ein kräftiges Durchforsten aller Bestände, besonders des  Sachbuchbereichs, der einige Quadratmeter an die Belletristik abgeben musste (Die Zwangsdurchforstung  hat dem Bestand übrigens sehr gut getan, die neuen Medien kommen noch besser zur Geltung!).

Jetzt war noch das Problem der Lärmreduzierung zu lösen. Kataloge wurden gewälzt, Lösungen anderer Bibliotheken erörtert. Doch hier fand sich kein  praktikabler Weg für unsere Verhältnisse (zu teuer, keine Einsicht…) Fast schon verzweifelt stießen wir schließlich auf eine Schallschutzkabine für Musiker, die zwar keine absolute Stille versprach, aber doch eine deutliche Lärmreduzierung und  dazu erschwinglich war und cool aussah.

 Nun konnte die Feinplanung beginnen:

  • Umschichten der vorhandenen Regalelemente der Firma Omnithek nach einem abgesprochenen Farbschema, Anschaffung neuer Regalböden
  • Schallschutzkabine der Firma Music Store
  • Soundsessel für die Kabine
  • Regalelemente von Cubit für die Konsolenspiele
  • Konsolen und Zubehör
  • Konsolenspiele
  • Verkabelung des JugendBereichs mit LAN, ziehen von Kabelkanälen
  • Unterbringung und Lademöglichkeit des Konsolenzubehörs im Thekenbereich

 

 

Für die Einrichtung unserer Gaming-Zone holten wir uns kompetente Hilfe. Mit Christoph Deeg entwickelten wir in zwei Workshops ein auf unsere Möglichkeiten abgestimmtes Konzept. Schnell stellte sich heraus, dass Xbox One und PlayStation 4 die Konsolen unserer Wahl waren, dazu zwei Bildschirme 60“, mindestens zwei Controller pro Konsole, zwei Move-Controller für Bewegungsspiele und auch die neue VR-Brille, die in diesem Moment zwar noch nicht erhältlich war, die aber vorbestellt werden konnte, Auslieferungszeit ungewiss.

Gemeinsam beschlossen wurde die Einführung einer Gaming-Card, Gaming-Regeln und ein Gaming-Flyer zur Information der Eltern. Das Einrichten einer Gaming-Zone verlangt auch eine kontinuierliche Programmarbeit, deshalb soll nach einer Einführungsphase ein Gaming-Club entstehen.

Samstag, der 18. März 2017 war dann der große Tag

Zur Eröffnung fand ein Spieletag mit einer Kombination aus digitalen und analogen Spielen statt, der die Verbindung des bisherigen Angebots mit den neuen Aktivitäten in der Jugendbücherei ermöglichte. Der Bürgermeister testete als Erster die neue Jugendbibliothek, indem er mit der VR-Brille in eine virtuelle Realität eintauchte.

An diesem Tag wurden bereits die ersten Gaming-Cards ausgestellt. Neben der VR-Brille waren DiRT Rally und Guitar Hero live und natürlich auch die Carrera-Bahn Evolution ein Besuchermagnet. Besonders viel Gelächter kam aus der Stadt-Land-Fluss-Ecke mit den zusätzlichen Rubriken Autor, Buchfigur und Spiel.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Ergebnis

Inzwischen gibt es feste Termine für das Ausprobieren und Spielen mit der VR-Brille, die Begeisterung bei Jung und Alt auslösen. Ende März fand die erste Gaming-Club-Runde statt. Anfänglich musste das Angebot noch gut beworben werden. Wir freuten uns aber sehr, schon einige skeptische Eltern vom Sinn einer Gaming-Zone in der Stadtbücherei überzeugt zu haben. Denn unsere Devise lautet: Wir spielen lieber gemeinsam in der Bücherei als allein zu Hause am PC.

Die neu gestalteten Regale, die sowohl die Jugendromane, die Jugendsachbücher, die Mangas und Hörbücher als auch die Medien zum Bereich Schule und Lernen aufgenommen haben, werden durch ein großes Fantasybild der Künstlerin Kerstin Friedrichs betont. Die Espelkamper Jugendbücherei hat so ihre ganz eigene Note und kommt sehr gut bei den Jugendlichen an.


Die Stadtbücherei Espelkamp stellt sich vor:

Die Stadt Espelkamp liegt im Kreis Minden-Lübbecke und hat 26.331 Einwohner. Die Wirtschaft der Stadt hat eine klare Technologieorientierung. Die Bibliothek liegt sehr zentral im Bürgerhaus der Stadt Espelkamp. Die 6 Mitarbeiter der Stadtbücherei  verstehen sich als ein „modernes, bildungspolitisch orientiertes und kulturelles Informationszentrum“. Mit diesem Zentrum stellen Sie als Grundlage aktuelle Medien zur Verfügung, sind aber auch darüber hinaus Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger der Region. Durch diese Voraussetzungen wird freie Zugang zu Information und gesellschaftlicher Integration möglich.

Ansprechpartner:

Frau Karin Wewers
Stadtbücherei Espelkamp
Stellv. Leitung

Wilhelm-Kern-Platz 14
32339  Espelkamp

Telefon: 05772 562 155
Email: k.wewers@espelkamp.de
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..