comment 0

Wo bitte schön geht‘s Richtung Zukunft?

Für jede Bibliothekarin, jeden Bibliothekar ist der Neubau einer Bibliothek etwas ganz Besonderes. Die Chance, Bibliothek in neuen Räumen neu zu denken und zu konzipieren, ist äußerst selten. 25 Jahre dauert es von der ersten Idee bis hin zur Realisierung des Bauvorhabens – so der Erfahrungswert bei den Fachstellen.

Als es sich im Herbst 2014 konkretisierte, dass die Fachstellen bei den fünf Bezirksregierungen zu eine Landesfachstelle zusammengelegt werden sollten, stellte sich ein Gefühl ein, das dem der Kolleginnen und Kollegen ähneln muss, die eine neue Bibliothek planen dürfen. Nicht, dass Rolle und Aufgaben der Fachstellen in Nordrhein-Westfalen im Laufe der Zeit immer wieder hinterfragt und verändert wurden. Umstrukturierungsprozesse gab es mehrfach, zuletzt 1998 die Eingliederung der Fachstellen in die Bezirksregierungen. Aber im Herbst 2014 war es anders. Es sollte keine Stellenkürzungen geben. Im Gegenteil – es bestand die Chance lange nicht besetzte Personalstellen wiederzubesetzen. Und das nicht nur mit bibliothekarischen Fachkräften, auch die Einstellung anderer Professionen sollte möglich sein.

Aller Anfang ist…

Und so begann im Herbst 2014 eine hektische Vorbereitungszeit. Ich möchte mich auch nach so langer Zeit noch einmal bei allen Kolleginnen in den Bezirksregierungen bedanken, mit denen wir gemeinsam die Übergabe von Akten, Aufgaben und Vorgängen gemeistert haben. Nur so konnte es gelingen, dass wir zum Gründungszeitpunkt der zentralen Fachstelle am 1. April 2015 gut vorbereitet waren.

Am 1. April 2015 bestand das Team aus fünf Bibliothekarinnen und Bibliothekaren. Im Sommer kam Frau Rohde als Verwaltungskraft hinzu. Natürlich hatte 2015 die Landesförderung Priorität. Gleichzeitig mussten Rahmenbedingungen für die künftige Arbeit geschaffen werden. Arbeitsabläufe wurden festgelegt, die Zusammenarbeit mit der Kommunalaufsicht in allen fünf Bezirksregierungen musste geregelt werden. Und selbstverständlich wollten wir in allen Landesteilen Nordrhein-Westfalens präsent sein –unterwegs in NRW von Blankenheim bis Recke, wie Herr Horn es formuliert hat. Und natürlich galt es im Sommer 2015 die Stellenausschreibungen auf den Weg zu bringen.

Ein Team entsteht…

Im Laufe des Jahres 2016 konnten wir nach und nach sechs neue Kolleginnen im Team begrüßen. Jede neue Kollegin durchlief zunächst einen ca. zehnwöchigen Rundlauf durch alle Arbeitsbereiche der Fachstelle. Am Ende dieser Zeit hatten sie einen ersten Einblick in ihr neues Tätigkeitsfeld. Herr Horn wurde nicht müde zu erläutern, dass man Fachstellenarbeit erst richtig verstehen könne, wenn man ein komplettes Jahr hinter sich hat. Unsere Semesterpraktikantin Natalie Funda beschreibt die erste Zeit in der Fachstelle so:

„In der ersten Zeit wirkte dies alles auf mich wie ein einziges Chaos, völlig ungeordnet und unstrukturiert. Erst allmählich ….. kam Licht ins Dunkel und das scheinbare Chaos erwies sich als durchdachte Strategie mit dem Ziel, die Öffentlichen Bibliotheken NRWs für die Zukunft zu rüsten.“

Unzählige Detailinformationen mussten von den neuen Kolleginnen verarbeitet werden. Und so folgten nach dem ersten Durchgang zahlreiche Gespräche, Diskussionen und detaillierte Einweisungen. Als Team suchten wir nach einem gemeinsames Verständnis von Fachstellenarbeit, Zielsetzungen und Prioritäten. Natürlich gehört auch der Besuch von Fortbildungen zum Zuwendungs- und Verwaltungsrecht zur Einarbeitung dazu. Ohne die Geduld und Bereitschaft von Herrn Ehlen, Frau Hollmann, Herrn Horn und Frau Rohde immer wieder die gleichen Sachverhalte zu erläutern, wären wir heute noch lange nicht so weit. Es hat mich immer wieder gewundert, wie schnell die neuen Kolleginnen Teil des Teams wurden und sich eingearbeitet haben. Herzlichen Dank dafür!

Die Erweiterung des bibliothekarischen Teams um unsere Innenarchitektin Anja Thimm und unsere Medienpädagogin Julia Rittel veränderte den Blick auf Bibliotheken. Neue Perspektiven kamen hinzu. Gegenseitiges Verständnis für die Sichtweise der verschiedenen Berufsfelder entwickelte sich. Das Zusammenwachsen des Teams war und ist geprägt von großer Offenheit und der Bereitschaft, gemeinsam Angebote der Fachstelle zu entwickeln, die die Bibliotheken auf ihrem Weg in der digitalen Gesellschaft unterstützen.

Team2016


Die Mitarbeiter der Fachstelle (v.l.n.r. Dirk Ehlen, Frederike Rohde, Eva Göring, Julia Rittel, Anja Hollmann, Sarah Hollendiek, Mark-Robin Horn, Christina Kaper, Cornelia Pohl, Anja Thimm)

Organisationsstrukturen entstehen…

Von Anfang an stand fest, dass es wie bisher feste bibliothekarische Ansprechpartner für die fünf Regierungsbezirke geben sollte. Neben der allgemeinen bibliothekarischen Beratung wollten wir thematische Schwerpunkte für die kommenden fünf Jahre setzen. Daran sollten so viele Teammitglieder wie möglich mitwirken. Und so wurde es Mai 2016, bis wir uns zu einem zweitägigen Strategieworkshop in die Sportschule Duisburg-Wedau zurückgezogen haben. Als Einstieg gab es Kurzvorträge von allen Beteiligten zu unterschiedlichen Themenbereichen mit dem Ziel, Fachstellenarbeit von verschiedenen Perspektiven zu betrachten und gleichzeitig den aktuellen Sachstand darzustellen. Am Ende der zwei Tage konnten wir uns über eine Vision von Bibliothek und von der Fachstellenarbeit als Grundlage unserer Arbeit freuen und die vier Arbeitsschwerpunkte für die kommenden fünf Jahre waren festgelegt: Bibliothek als realer und digitaler Ort, Lebenslanges Lernen sowie Bibliotheksmanagement. Jedem Arbeitsbereich wurden erste Projekte zugeordnet.

Social Media – eine Herausforderung im Alltag…

Und natürlich haben wir uns viel Gedanken über unsere Social Media-Aktivitäten gemacht. Was interessiert die Öffentlichen Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen? Wie vernetzen wir uns noch besser – auch außerhalb des Bibliothekswesens? Und vor allem, wie integrieren wir Social Media in unseren Alltag? Der Blog der Fachstelle „Nachrichten für Öffentliche Bibliotheken NRW“ feiert 2017 sein 10jähriges Bestehen. Seit 2013 sind wir auf Facebook aktiv. Und auch Flickr und erste Gehversuche auf Twitter gehören zum Portfolio. Mit Gründung der zentralen Fachstelle haben wir uns gefragt, welche Geschichten möchten wir eigentlich erzählen? Welche Funktion soll welcher Kanal übernehmen?

Neben der inhaltlichen Ausrichtung mussten Organisationsstrukturen gefunden werden, damit die Social Media-Aktivitäten selbstverständlicher Teil des Fachstellenalltags werden. Heute gibt es ein Social Media-Team, das die zentralen Aufgaben übernommen hat. Selbstverständlich müssen alle Teammitglieder posten und Blogbeiträge verfassen. Social Media ist ein fester Tagesordnungspunkt auf den Dienstbesprechungen. Bei der Planung von Projekten und Programmen wird Social Media von Anfang an mitgedacht. Und es gibt ein Monitoring-Konzept. Letztendlich geht es uns wie den Bibliotheken – Social Media bleibt eine Herausforderung im Alltag.

Alles bleibt im Fluss…

Zwei bewegte Jahre liegen hinter der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW. Oft frage ich mich, wo ist die Zeit geblieben? Die Digitalisierung der Gesellschaft stellt die Bibliotheken vor große Herausforderungen – und damit auch die Fachstelle. Viele Vorhaben lassen sich nicht schnell genug umsetzen. Nach meiner Überzeugung muss eine Fachstelle immer in Bewegung bleiben, versuchen voraus zu denken, darf es sich nicht gemütlich machen. Routine gibt es beim Handwerkszeug – bei den Inhalten darf es sie nicht geben. Und bei aller Bewegung muss man auch geduldig sein – denn Veränderung braucht Zeit, wenn sie nachhaltig sein soll. Wir versuchen die Zukunft Öffentlicher Bibliotheken gemeinsam mit den Bibliotheken zu gestalten. Dabei gestalten wir die Gegenwart, indem wir eine mögliche Version von Bibliothek in der Zukunft verfolgen.

In diesem Sinne danke ich meinem Team, dass diese Philosophie mit mir teilt und in unserer Vision von Fachstellenarbeit zum Ausdruck gebracht hat.

Der Jahresrückblick 2015 / 2016 gibt einen Einblick in die Arbeit der Fachstelle. Ich wünsche viel Vergnügen, wenn Sie sich mit uns auf die Reise durch Nordrhein-Westfalen begeben und so einen Eindruck von der lebendigen Bibliothekslandschaft in den Kommunen bekommen.

Und wie sieht es 2017 aus?

  • Die zweimal ergebnislos verlaufene Stellenausschreibung für einen IT-Spezialisten wird ein drittes Mal in Angriff genommen. Da unsere Medienpädagogin Frau Rittel die Fachstelle leider zum 30. April 2017 verlässt, muss auch diese Stelle neu ausgeschrieben werden.
  • In allen Arbeitsbereichen werden Projekte bzw. Programme auf den Weg gebracht.
  • Die Social Media-Aktivitäten der Fachstelle sollen inhaltlich noch stärker auf die aktuellen Programme und Projekte ausgerichtet werden.
  • Und da gute Beratung nur möglich ist, wenn wir uns selber permanent fortbilden, stehen Team-Schulungen und individuelle Fortbildungen auf dem Programm.

Wir jedenfalls freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern in diesem Jahr!


Weitere Informationen:

Einsortiert unter:Fachstellenalltag

About the Author

Veröffentlicht von

Ich leite die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW. Ich bin Ansprechpartnerin für die Großstadt-Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen und organisiere u.a. die Initiative "Lernort Bibliothek" des Landes NRW.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s