Web-Comics – für Bibliotheken sinnvoll?

Für die Comic Fans und Online Veteranen sind kleine Comic Strips online erheiternd, aber keine Besonderheit mehr. Was früher der Garfield Comic o.a. in der Zeitung war, sind heute die Web-Comics. Für jeden frei zugänglich sind sie immer wieder ein Schmunzeln wert. Das Spektrum reicht von Comics für Kleinkinder bis hin zu Comics für Erwachsene. Die Zahl der Comics nimmt stätig zu. Besonders unbekanntere Künstler veröffentlichen ihre Arbeiten um die Resonanz zu testen und ein breiteres Publikum zu erreichen. Ein Bekannter Verfechter der Web-Comic Kultur ist Joscha Sauer. Der Schöpfer der Nicht Lustig-Reihe begann seine Comics ausschließlich online zu veröffentlichen und wartete die Resonanz ab. Inzwischen sind seine Werke nicht nur im Buchhandel zu finden, sondern auch in fast jeder öffentlichen Bibliothek. Das Web-Comics ein Bestandssegment für öffentliche Bibliohteken sein können, sieht man am Beispiel von „Nicht Lustig“ sehr gut. Aber wie bindet man Web-Comics in den Bestandsaufbau ein?

Als Lesezeichen im Browser der Nutzerarbeitsplätze vorinstalliert oder auch durch Aushänge in Form von Plakaten können Web-Comics – gerade in Bibliotheken mit kleinen Comic Beständen – einen interessanten Mehrwert und ein zusätzliches Angebot darstellen. Hier ein Beispiel wie Online-Comics zum „Mitnehmen“ angeboten werden können. Mittels eines QR-Codes kann der Link auf einem Plakat zugänglich gemacht werden.

QR Codes
Strip 1: CC By Diesel Sweeties Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5
Strip 2: CC By Security Cartoon Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Strip 3: CC By Web Donuts CC – Creative Commons
Strip 4: CC By Inky Girl Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported
Wichtig ist bei der Erstellung solcher Plakate, dass Sie für den Hintergrund ausschließlich Comics verwenden bei den die Rechte-Situation geklärt ist (bspw. durch Creativ-Commons-Lizenzen). Darüber hinaus muss die Quelle der Comics kenntlich gemacht werden.

Die Namen unter den QR-Codes verraten nicht zu viel. Sie sollen neugierig auf ein neues Angebot machen. GoComics beispielsweise ist eine Internetseite, die ausschließlich online publizierte und klassische Zeitungscomics miteinander kombiniert. Sie ist für Bibliotheken, die sich dem Thema Online-Comics nähern möchten, eine gute Einstiegsseite und Fundgrube.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

QR-Links: Ahoipolloi, Garfield, GoComics, Memories, Nicht Lustig, Splash Comics, VGCC

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s