„Eigenlogik“ der Bibliotheken beachten

Frau Eva-Christina Edinger erläutert auf ihrem Blog Spaces of Knowledge den Begriff „Eigenlogik“ in Bezug auf Planungen von Bibliotheken:

Für die PlanerInnen und ArchitektInnen von Bibliotheken bedeutet das Vorangehende, dass eine der Planung vorausgehende, umfassende Analyse der Eigenlogik einer Bibliothek unerlässlich ist. Welche Eigenlogik liegt der Bibliothek und ihrer Umgebung zugrunde? Wer ist die Zielgruppe, wie lässt sich diese Zielgruppe charakterisieren, welche Bedarfe und Bedürfnisse macht diese Zielgruppe aus und wie können diese in der Konzeption einer Bibliothek berücksichtigt werden?“

Sie plädiert für ein „human centered urban space“.

Zum Artikel: http://spacesofknowledge.com/2015/06/11/eigenlogik-bibliothek/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s