comment 0

USA: Bibliothekare boykottieren Verlag wegen E-Books

Über Meldungen in Blogs und Twitter haben Bibliothekare zu einem Boykott gegen den Verlag Harper Collins aufgerufen, nachdem dieser entschieden hatte, die Ausleihe von E-Books auf 26 Ausleihen zu begrenzen. Danach muss neu gezahlt werden, oder die E-Books stehen dann automatisch nicht mehr digital zur Verfügung.

Die Auseinandersetzung mit Verlagen wegen Ausleihrechten, Preisen und Erwerb von E-Books ist nicht neu. So verkaufen die beiden großen Verlagshäuser Simon & Schuster und Macmillan gar keine E-Books an Bibliotheken. „Es scheint fast so, als würden Verleger versuchen, uns wieder zurück zum Gedruckten zu zwingen“, lautete ein Blog-Eintrag im librarianinblack.net. „ Ach, was für ein trauriger Tag für die Verleger – sie töten ihr eigenes Geschäft“. Der amerikanische Bibliotheksverband ALA zeigt Verständnis für den Boykott, der die Bibliotheken zu einem Spagat zwingt zwischen Nutzernachfrage und großen finanziellen Einsparungen.

http://www.usatoday.com/life/books/news/2011-03-08-libraries08_ST_N.htm

Quelle: dbv-Newsletter International 2011/05

Filed under: Allgemein

About the Author

Veröffentlicht von

Die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW entwickelt Konzepte und Programme zur Sicherung und zum Ausbau öffentlicher Bibliotheken und berät die Bibliotheken und ihre Träger zu allen bibliotheksfachlichen Fragestellungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.