comments 5

Lernort Bibliothek – zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Teil 3 Lernen-Definition

Lernen im Bibliothekskontext

Wenn man an Lernen denkt, so assoziieren die meisten Schule, Ausbildung und Berufsquali-fikation mit diesem Begriff. Dabei findet Lernen unbewusst in vielen alltäglichen Lebenssituationen statt. Erfahrungswissen, Experimentieren, Ausprobieren, Informationen aufnehmen und anwenden – hinter all diesen Tätigkeiten verbirgt sich ein Lernprozess. Dabei ist es völlig unwichtig, ob jemand sein Hobby vertieft, im Freundeskreis diskutiert oder einfach nur Spaß an einem bestimmten Thema hat. Gelernt wird in vielen Zusammenhängen, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist.

Wie positioniert sich die Öffentliche Bibliothek gegenüber diesen Lernprozessen? Kann sie einen Beitrag zu allen Formen des Lernens bieten? Die acht Projektbibliotheken haben sich auf folgende Definition geeinigt:

„Lernen ist die Aneignung und konstruktive Veränderung von Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Einstellungen und Verhaltensweisen durch Verknüpfung von vorhandenem Wissen mit neuen Informationen und Erfahrungen.
Lernen bedeutet Informationen zu teilen, zu kreieren, zu diskutieren und zu verknüpfen. Lernen bedeutet aktiv zu werden bzw. zu sein. Es setzt Neugier und Motivation beim Einzelnen voraus.
Ziel allen Lernens ist eine verbesserte Lebensqualität durch erweiterte Handlungsfähigkeit in gesellschaftlichem, beruflichem und privatem Kontext. Lernen ist ein lebenslanger, lebendiger Prozess, der zu einem reflektierten Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und der Welt führt.“

Was bedeutet diese theoretische Definition für die Bibliotheksarbeit?

Zunächst ist das Thema Informationsbeschaffung nach wie vor zentral für die Gestaltung des Lernortes Bibliothek. Die Bereitstellung von Informationen ist jedoch längst nicht mehr das Alleinstellungsmerkmal von Bibliotheken. Deshalb wird die Entwicklung von Services und Angeboten entscheidend sein, die bibliothekseigene Materialien mit externen Informationen zusammenbringen. Die Öffentliche Bibliothek muss Wege finden, ihre Nutzer auf neue Themen neugierig zu machen und mit anderen ins Gespräch zu bringen. Der klassische Thementisch wird künftig nicht mehr ausreichen.

Und was sagen die Kunden, wenn Sie an den Lernort Bibliothek denken? Im Rahmen des Projektes wurden zwei Kundenbefragungen durchgeführt, von denen der nächste Blogbeitrag berichten wird.

Vorherige Beiträge zum Projekt finden Sie hier:
https://oebib.wordpress.com/2010/10/20/lernort-bibliothek-%e2%80%93-zwischen-wunsch-und-wirklichkeit-teil-1/
https://oebib.wordpress.com/2010/10/27/lernort-bibliothek-%e2%80%93-zwischen-wunsch-und-wirklichkeit-teil-2/

5 Comments

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (44. KW) « Lesewolke's Blog

  2. Pingback: Lernort Bibliothek – zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Teil 4 Kunden « Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW

  3. Pingback: Lernort Bibliothek – zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Teil 5 Konzept « Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW

  4. Pingback: Lernort Bibliothek – zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Teil 6 Konzept « Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW

  5. Pingback: Makerspaces | Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.