comment 1

USA: Sozialarbeiterin für Obdachlose

Die Stadtbibliothek in San Francisco hat als erste Bibliothek in den USA eine Sozialarbeiterin als Vollzeitkraft eingestellt, die sich um Hunderte von Obdachlosen kümmert, die regelmäßig den Tag in der Bibliothek verbringen. Die Bibliothek befindet sich in einem Gebiet, wo es zahlreiche Notunterkünfte und Armenküchen gibt und viele Obdachlose zusammenkommen. In Philadelphia und San Francisco haben die Bibliotheken Obdachlose als Toilettenpersonal eingestellt, die andere Obdachlose auf andere Hilfseinrichtungen verweisen sollen, wenn diese die Bibliothekswaschräume zum Duschen nutzen möchten. In Portland versuchen die Bibliotheken, durch Strafen der Sache Herr zu werden: ein Tag Bibliotheksverbot fürs Rasieren, drei Jahre für eine Schlägerei. Da die Städte die Sozialprogramme zusammenstreichen, suchen diejenigen, die nirgendwo mehr hinkönnen, zunehmend Zuflucht in Öffentlichen Bibliotheken. Mehr denn je haben Bibliotheken mit Menschen zu tun, die psychische Probleme haben oder einfach Essen und ein Obdach benötigen. Andere Bibliotheken lassen ihre Mitarbeiter von Therapeuten im Umgang mit schwierigen Besuchern, die psychisch gestört oder drogenabhängig sind, schulen.

http://www.epochtimes.de/articles/2010/02/24/549943.html
Quelle: dbv-Newsletter International 2010/03

1 Comment so far

  1. Pingback: Was heißt soziale Nachhaltigkeit für eine gerechte Stadtbibliotheksentwicklung? Ein Plädoyer für eine Stärkung der sozialen Kohäsion | Bibliothekarisch.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.