Metadaten der ZDB unter freier Lizenz

Der Großteil der Metadaten der Zeitschriftendatenbank (ZDB) ist seit Juni 2014 unter der Creative Commons Zero (CC0 1.0) Lizenz verfügbar. Die ZDB wird weiterhin in gemeinsamer Verantwortung durch die Staatsbibliotek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und der Deutschen Nationalbibliothek betrieben und weiterentwickelt.

Quelle: Pressemeldung der dnb und gesehen auf netbib.de

 

Am Wendepunkt: Bildung, Lernen und Bibliotheken

Der dbv weist auf den neuen OCLC-Bericht „At a Tipping Point: Education, Learning and Libraries“ hin: „Die aktuelle Studie beschäftigt sich mit den Ansichten von Online-Lernenden – ihren Sorgen angesichts der Kosten höherer Bildung, ihren Erfahrungen mit Online-Lernprodukten und ihren Erwartungen an zweckmäßigere, alltagstaugliche zukünftige Bildungsangebote – sowie mit den entsprechenden Konsequenzen und Chancen für Bibliotheken.“
Zum Bericht (in englischer Sprache): http://www.oclc.org/reports/tipping-point.en.html
Quelle: dbv-Newsletter Nr. 25 2014 (30. Juni)

Crowdmapping für Bibliotheken?

Auf Digitalien.de stellt Dennis Horn das Phänomen „Crowdmapping“ vor. Als Crowdmapping bezeichnet man interaktive Karten die von vielen –der Crowd- gemeinsam erstellt werden.

Als Beispiel werden genannt:

Mundraub – Orte, wo man kostenlos (und erlaubt) Obst etc. pflücken kann
Wlanmap – Orte, mit kostenlosen WLAN
Wheelmap – Orte, die rollstuhlgerecht sind

Eine Idee, die auch Bibliotheken aufgreifen und sich in bestehende Karten eintragen können. Oder auch neue Karten gemeinsam erstellen: Wo gibt es Öffentliche Bibliotheken? Wo gibt es Gaming in Bibliotheken?

Erstellt werden können die Karten zum Beispiel mit Crowdmap.

Bibliothek als Ruhepol auf dem letzten freien Grundstück der Stadt

Zum Wochenende etwas Schönes aus der Welt des Bibliotheksneubaus:

Die Biblioteca Pública de Ceuta in der spanischen Enklave Ceuta hat ihre Türen geöffnet für die Bewohner der Stadt. Wie Brigitte Kramer, in einem Artikel der NZZ beschreibt, konnte die Bibliothek mit der Eröffnung nicht mehr länger warten, auch wenn das Gebäude noch nicht offiziell eingeweiht ist. Der Bedarf sei einfach zu groß. Die Stadt hatte das letzte freie Grundstück innerhalb der nur 20 Quadratkilometer kleinen spanischen Enklave an der marokkanischen Mittelmeerküste der Bibliothek überlassen, da der Bedarf nach einem Ort für Kultur und Bildung groß ist.

Auch optisch sticht die Biblioteca Pública de Ceuta aus dem Stadtbild hervor. Die Fassade ist aus perforierten Aluminium, und sieht von Außen wie ein Schiffsrumpf aus. Bei Tag minimiert die Fassade die Intensität der Sonneneinstrahlung. Bei Dunkelheit ist die Hülle allerdings lichtdurchlässig, so dass sie durchscheinend wirkt. Innen kommt bei Tag genug Licht von außerhalb rein, das elektronische Beleuchtung reduziert werden kann.

Zusätzlich wurden noch die Ruinen einer mittelalterlichen maurischen Wohnanlage, die sich auf diesem Grundstück befinden, ins Erdgeschoß der Bibliothek integriert.

Bilder sind zu sehen unter:

Der Artikel der NZZ: http://www.nzz.ch/feuilleton/kunst_architektur/der-nabel-der-stadt-1.18340787

Artikel aus „Detail“: http://www.detail.de/architektur/news/kontrolliert-perforiert-stadtbibliothek-von-paredes-pedrosa-023452.html

Amazon plant Erweiterung des Leihangebot für E-Books

Amazon hat erste Details zu dem geplanten E-Lending-Angebot veröffentlicht. Der Dienst „Kindle Unlimited“ soll zunächst in den USA verfügbar sein und stellt eine Fortsetzung der „Kindle Lending Library“ dar. Für $9,99 pro Monat sollen in Zukunft mehr als 600.000 E-Book-Titel sowie mehrere Tausend Hörbücher zur Verfügung gestellt werden. Der Dienst unterstützt die gängigen Betriebssysteme: Mac OS X, Windows, iOS, Android, Windows Phone und die Amazon Kindle Fire-Geräte.

Quelle: http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2014/07/17/jetzt-steigt-amazon-gross-ins-abo-geschaeft-ein.htm

dbv: Lesen macht stark auf neuer Webseite

Ab sofort finden Sie alle Informationen über das Projekt „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien online” auf einer neuen Webseite. Unter http://www.lesen-und-digitale-medien.de finden Sie außerdem Erläuterungen zur Antragsstellung sowie zur Durchführung. Auf der Seite werden anhand von ausgewählten Projekten “Good Practice” Beispiele gegeben.

Quelle: Pressemeldung dbv (E-Mail)

 

Webseite mit Social Media Aktivitäten vernetzen

Annette Schwindt geht in einer neuen Blogreihe auf die wichtige Verknüpfung der eigenen Webseite und den Social Media Plattformen sowie Aktivitäten ein. Sie erklärt außerdem, wie man Social-Media-Präsenzen am besten von der Homepage aus auffindbar macht.

Teil 1: http://www.schwindt-pr.com/2014/06/27/website-socialmedia-vernetzen-1/
Teil 2: http://www.schwindt-pr.com/2014/07/01/website-socialmedia-vernetzen-2/
Teil 3: http://www.schwindt-pr.com/2014/07/02/website-socialmedia-vernetzen-3-weitersagen/
Teil 4: http://www.schwindt-pr.com/2014/07/07/website-socialmedia-vernetzen-4/
Teil 5: http://www.schwindt-pr.com/2014/07/09/website-socialmedia-vernetzen-5/
Teil 6: http://www.schwindt-pr.com/2014/07/15/website-social-media-vernetzen-6/

“Bibliotheksfilialen: Chancen und Herausforderungen für städtische Zweigstellensysteme”

Im April hat die ekz ein Seminar zum Thema Zweigstellen durchgeführt. Prof. Dr. Konrad Umlauf vom Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität Berlin moderierte die Veranstaltung und fasste die Ergebnisse zusammen. Praxisberichte gab es aus Köln und Reutlingen. Alexander Budjan, Leiter der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken, fasste die aktuellen Entwicklungen, Ideen und Herausforderungen in Hessischen Bibliotheken zusammen und Ashley Eklof stellte die digitale Bibliothek “BiblioTech, Bexar County Digital Library” in einer Skype-Konferenz aus San Antonio, Texas, USA, in englischer Sprache vor.
Die Vorträge stehen jetzt online zur Verfügung:

Quelle: ekz-newsletter 6/2014

Spiel des Jahres 2014

Die Jury von „Spiel des Jahres e. V.“ hat die Gewinner in den Kategorien „Spiel des Jahres“, Kinderspiel des Jahres“ und „Kennerspiel des Jahres“ bekannt gegeben. Die Gewinner sind:

Kategorie: Spiel des Jahres

Camel Up

Kategorie: Kennerspiel des Jahres

Istanbul

Kategorie: Kinderspiel des Jahres

Geister, Geister, Schatzsuchmeister!

Quelle: http://www.spieldesjahres.de/cms/front_content.php?idcat=171&lang=1